In diesem Beitrag möchte ich dir erklären, wie du deine Fitnessziele trotz Lockdown effektiv und schneller erreichen kannst. Dabei ist der erste Schlüssel zum Erfolg Beständigkeit! Welche weiteren Faktoren entscheidend für deinen Erfolg sind und ob eine Fitness-Routine einen Mehrwert für dich hat, erfährst du hier ebenfalls.

Fitnessziele trotz Lockdown erreichen
Fitnessziele trotz Lockdown erreichen

Beständigkeit als Schlüssel zum Erfolg

Ein Plan, ein Trainingsplan, der zu deinem Tagesablauf und zu deinem Job passt – die Dinge klingen banal, aber genau darin versteckt sich Dein Erfolg. Dies hat mehrere Gründe. Du wirst deinen Körper nur in Schwung bringen und Muskeln fordern, indem du regelmäßig Reize setzt. Deine Muskeln reagieren auf diese Reize und werden positive Ergebnisse zeigen. Ohne diese regelmäßigen Reize wird sich dein Körper schnell wieder im Ausgangszustand befinden. Der Trainingsplan hat einen weiteren Vorteil. Er setzt nicht nur regelmäßig neue Reize, er sieht auch Pausen vor. Denn dein Körper muss sich in den Pausen erholen und regenerieren. Hier findet das Muskelwachstum statt. Tägliches Training führt zu erhöhter Verletzungsgefahr. Der Trainingsplan sorgt für Beständigkeit und mehr Motivation durch Regelmäßigkeit. Ein Workout sorgt für psychologisch gutes Gefühl – durch Ausschüttung von Hormonen. Durch die direkte Verknüpfung mit dem Workout entsteht ein Motivationskreislauf, der dich immer wieder auf die nächste Trainingseinheit freuen lässt.

Die Athlagon App bietet dir einen Trainingsplan, der genau zu deinem Tagesablauf, deinem Job und deinen Vorlieben passt. Denn du bestimmst, ob du 2, 3 oder 4 Tage die Woche Sport machen willst und ob du Abnehmen oder Kraft aufbauen möchtest. Die passende Intensität bestimmt dein Coach in der App mithilfe deines Feedbacks nach jeder Trainingseinheit.

Fitnessziele trotz Lockdown – Routine, Gene, Gewohnheiten

Der Mensch ist ein Gewohnheitstier, d.h. dass dein Körper einem gewissen Schlaf- und Aktivitätsrhythmus folgt. Versuche dich danach zu richten und die Trainingseinheiten in die Aktivitätsphase zu integrieren. Achte dabei aber auch darauf, dass gerade Training mit HIIT Methoden zu einem höheren Puls auch nach dem Training führt und du danach nicht direkt in die Schlafphase übergehen solltest. Stimme ebenso deine Essgewohnheiten auf dein Training ab. Mit einem vollen Magen trainiert es sich nicht so gut. Richte deine Gewohnheiten entsprechend deines genetisch bedingten Rythmuses aus und du wirst deine Fitnessziele schneller und effektiver erreichen.

Daneben gibts natürlich noch die viel größere Herausforderung. Der Arbeitstag, die Kinder/Familie, der Hund. Deshalb ist es umso wichtiger regelmäßige Abläufe zu gestalten, die alltagstauglich sind und die du auch dein Leben lang durchhalten kannst. Denn du möchtest ja nicht nur mal 2 Wochen lang Routine reinbringen und regelmäßig deinen Muskeln Reize verabreichen, sondern dies auch über einen wesentlich längeren Zeitraum durchhalten. Durchhalten ist das falsche Wort. Es ist wichtig, dass die Workouts wirklich fester Bestandteil deiner Tagesroutine/Abendroutine/Morgenroutine werden.